Sonntag, 18. November 2012

Anker 3D zum 80. Geburtstag

Eine liebe Tauschring-Teilnehmerin bestellte für ihren Mann zum 80. Geburtstag eine Torte in Form eines Ankers. Er besitzt ein Mahagoni-Boot - einen richtigen Oldtimer, aber wird ihn bald aufgeben, bzw. das Boot vom Liegeplatz aufs Trockene holen. Das Tau zeigt das Alter des rüstigen Bootsbesitzers, er hat wohl nicht mehr soviel Kraft und Zeit für das geliebte Boot. Der Spruch auf dem Anker hat mit einer gewissen Überwindung zu diesem Schritt zu tun, er ist eine schriftliche Bestätigung des unabwendbaren, aber mit der Torte sollte dieser Schritt versüßt werden.

Dies ist nicht meine erste 3D-Torte. Aber es war von den Arbeitsschritten mit eine der aufwendigsten Torten bisher - ich hab mal eine Anleitung für die Herstellung einer 3D-Torte für euch angefertigt:


3D-Anker-Torte zum 80. Geburtstag






Für die Torte habe ich zuerst 2 Bleche "Devils-Chocolate-Cake" gebacken. Das Rezept fand ich bei Valentina  http://vale-cooking-and-fun.blogspot.de/2012/05/devils-chocolate-cake-oder-eine.html es ist ursprünglich von Martha Stewart.



Devils-Chocolate-Cake nach Debbie Brown/nach Valentina

Für ein Blech braucht man:

Zutaten

290 ml starken Kaffee
125 g dunkle Schokolade
290 g weiche Butter
466 g braunen Zucker
5 Eier
466 g Mehl
2 1/2 TL Natron
2 TL Vanilleextrakt
290 g Saure Sahne

Zubereitung

Den Backofen auf 160°C vorheizen.
Zunächst Kaffee kochen oder Wasser kochen, ca. 290 ml abmessen und mit 2 – 3 El Instant-Kaffee-Pulver einen starken Kaffee herstellen. Die klein geschnittene Schokolade im Kaffee schmelzen. Zur Seite stellen, zwischendurch umrühren und leicht abkühlen lassen.

Butter und Zucker schaumig schlagen, nach und nach die Eier dazugeben und die Masse schaumig aufschlagen. Die Schokoladen-Kaffee Mischung und den Vanillextrakt unterrühren. Mehl und Natron mischen und in zwei bis drei Portionen unter den Teig heben, gut verrühren. Zum Schluss die Saure Sahne unterziehen. Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen und glatt streichen. Ca. 40 Minuten backen, Stäbchentest machen. Aus den Ofen nehmen, ca. 10 Min abkühlen lassen und danach auf Backpapier stürzen. 

Ganz WICHTIG, Valentina schreibt: nachdem der Kuchen komplett abgekühlt ist, mit Frischhaltefolie (oder Alufolie) umwickeln und 24 Stunden ruhen lassen. So bekommt der Kuchen seine saftige Textur. Unbedingt beachten – der Kuchen ist absolut traumhaft saftig, aber fest genug zum schnitzen einer 3D-Torte.

Weiter geht es mit dem herstellen einer "Schablone" aus Kapa-Platte. Für die Schablone des Ankers hab ich eine Zeichnung auf Backpapier angefertigt. Diese Zeichnung habe ich ausgeschnitten und auf eine Kapa-Platte übertragen. Danach wurden die Umrisse mit einem Cutter-Messer ausgeschnitten. Dazu lege ich die Platte auf einen dicken Stoß Zeitungen, damit ich das Messer gut führen kann aber keine Angst haben muss meinen Tisch zu zerschneiden...


Danach wird der Kuchen auf die Schablone zugeschnitten. Dazu hab ich die Papier-Schablone aus Backpapier noch einmal verwendet und auf den Kuchen gelegt, mit einem scharfen Messer ausgeschnitten und auf die Kapa-Schablone gehoben. 
















Die erste Lage hab ich mit Vollmilch-Ganache bestrichen und eine zweite Lage Kuchen darauf gesetzt.



Danach wurden mit Trüffelmasse am Bogen und an den Spitzen des Ankers Erhöhungen modelliert, damit der Kuchen später plastischer wirkt.




Zum Abschluss wurde der ganze Kuchen gleichmäßig mit Ganache einstrichen und kühl gestellt.

Als nächstes wurde der Anker mit gefärbtem Fondant überzogen.





Der Anker wurde in einem rostigen Design gewünscht. Dafür habe ich den Fondant mit Farbe bestrichen. "Dark Brown" von Sugarflair mit etwas Wodka verdünnt und direkt aufgetragen.

Habe leider keine schönen Fotos vom Fortgang -  der Anker wurde auf die mit hellblauem Fondant bezogene Kapa-Platte gesetzt, mit den wunderbaren "JEM"-Buchstaben habe ich den Spruch mit der sog. "Eindrücktechnik" auf ein Band aus Fondant gearbeitet und dieses dann auf den Anker gelegt. 

Zum Abschluß wurde noch das Tau gerollt, eine 80 daraus angefertigt und der Kuchen mit dem Rest des Taues dekoriert.



Übrigens, eben, als ich  mit diesem Post begann, rief mich die Tauschring-Teilnehmerin an, die den Anker bestellt hatte. Sie war sehr zufrieden mit der Torte und lobte das Aussehen und auch den Geschmack. Der Anruf machte mich sehr glücklich! Die Torte ging mir zwar gut von der Hand, aber ich bin immer froh, wenn alles gut angekommen ist und geschmeckt hat. Danke Heide!

Kommentare: